Herbstarbeiten 2017

Weinlese

Die Traubenblüte verlief ausgesprochen gut und zügig, bis Ende August war ein enormer Reifevorsprung entstanden. Schon in der zweiten Septemberwoche konnten wir die Weinlese mit Rivaner, Huxelrebe und Dornfelder beginnen, deren Erträge jedoch durch feuchtwarme Witterung und Fruchtfliegenbefall stark dezimiert wurden. Silvaner, Burgunder und Saint Laurent konnten allerdings von dem recht stabilen Herbstwetter profitieren. Wie immer haben wir hoch "gepokert" und entgegen der oft praktizierten Taktik           - schnell runter mit den Trauben, bevor noch mehr verdirbt - die Lese bis zur optimalen Reife hinausgeschoben.

Die meisten Weinberge mussten wir dabei in zwei Schritten abernten und sortieren, was teilweise sehr aufwändig war. Am Ende hat sich die Mühe aber wieder einmal gelohnt und vor allem Silvaner, Weißburgunder, Riesling sowie die spätreifen Rotweinsorten erreichten allesamt eine perfekte Reife.

Bleibt nur noch zu erwähnen, dass wir wie immer ca. 90% unserer Trauben von Hand geerntet haben, was mittlerweile eine ganz große Ausnahme darstellt.

 

Zwischenbegrünung

Auf den Bildern unten sehr gut zu erkennen ist unsere Diesjährige Winter- bzw. Zwischenbegrünung. Dafür haben wir im August ein Gemenge aus Roggen und Gelbsenf in die über Sommer bearbeiteten Rebzeilen eingesät. Der Senf ist sehr schnell, hoch aufgewachsen und bindet den im Boden verfügbaren Stickstoff, den die Reben über Winter nicht benötigen, in Form von organischer Masse. Dieser wird so vor Auswaschung geschützt. Er friert mit den ersten Frösten ab und der winterfeste Roggen beginnt durch zu wachsen. Zusammen mit dem Schnittholz der Reben wird die Masse der Senf- und Roggenpflanzen im Frühjahr gemulcht und eingearbeitet um die gebundenen Nährstoffe den Reben pünktlich zum Austrieb wieder zur Verfügung zu stellen.

 

Rodung

Auf einem der Bilder ist eine alte Rebanlage zu sehen die dieses Jahr gerodet wird, das einjährige Holz und die Drahtanlage sind bereits entfernt. Die Pfähle und Knorzen stehen noch in der malerischen Herbstlandschaft.

Der Bereich in dem sich der Weinberg befindet, stellt den letzten Abschnitt der Stadecker Flurbereinigung dar, die 2019 abgeschlossen sein wird. In der staatlich organisierten Bereinigung werden mehrere kleinere Parzellen zu größeren Grundstücken zusammengelegt um die Bewirtschaftung für die Zukunft effizienter zu gestalten.